Skip to content

Mercedes-Benz Concept IAA

Trombosenetzstrümpf‘

Man darf sich von der Bezeichnung des «Concept IAA» nicht täuschen lassen.

Denn «IAA» hat nichts mit der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt zu tun, sondern bedeutet «Intelligent Aerodynamic Automobile». Mit dieser Studie schlägt der Stern mindestens zwei Fliegen mit keiner Klappe. Einerseits ist sie also intelligent aerodynamisch, das bedeutet: ab Geschwindigkeiten von 80 km/h verändert sich der Wagen vom so genannten Design-Modus in den Aerodynamik-Modus, das Heck fährt aus, die Felge (und wohl auch gleich die ganze Welt) wird zur Scheibe, der cW-Wert fällt auf 0,19. Die Sternenstaub-Leuchten des IAA werden in ähnlicher Form schon im nächsten Jahr bei einem Benz in Serie gehen, heisst es.

Innen gibt es S-Klasse plus «neue touch-basierte Funktionalitäten und ein hochemotionales, digitales Bedienerlebnis», was immer das sein mag. Aber Mercedes, so wurde in Frankfurt verkündet, will ja in Zukunft sowieso kein Automobil-Hersteller mehr sein, sondern ein vernetzter Mobilitätsdienstleister (Zitat Presse-Mitteillung). «Das Stichwort heisst Big Data, die Auswertung von Massendaten aus unterschiedlichsten Quellen», verkündet Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Brave new world, da freuen wir uns doch – der S-Klasse-Kunde wäre aber im nächsten Winter, der sicher kommen wird, schon ganz zufrieden, wenn der Tempomat auch bei leichtem Schneefall noch funktionieren würde…

Be First to Comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *